Die Pflege überstrapazierter Haare

Die Pflege überstrapazierter Haare

Für ein Mädchen ist es essentiell gut auszusehen und immer auf ein Treffen mit dem potentiellen Traummann vorbereitet zu sein. Um Bad Hair Days tatsächlich zu einer Ausnahme zu der Regel des perfekten Stylings zu machen, kommst du nicht um die Frage umhin, wie du deine Haare trotz des täglichen Frisurenmarathons in einem gepflegten Zustand erhalten kannst.
Es sind Glättbürsten, Lockenstäbe, zu enge Gummis oder ein Übermaß an Stylingprodukten, die unsere Mähne schon sehr bald matt und splissig werden lassen. Doch es gibt viele kleine Hacks, die wir dir verraten und die dir dabei helfen werden, deinen Look weiterhin positiv auffallen zu lassen.

1) Die Haarwäsche
Es ist nicht notwendig die Haare täglich mit Shampoo, Conditioner und Kur zu waschen – dies zerstört auf Dauer die natürliche Schutzbarriere und vernichtet all die wertvollen natürlichen Öle, die deine Haare vor Schäden bewahren. Versuche die Wäsche zumindest auf jeden zweiten Tag zu verschieben, wobei du bei trockenem Haar sogar auf einmal in der Woche umsteigen kannst. Verwende möglichst wenig Shampoo – gebe am besten einen Tropfen in ein Glas und löse ihn in warmen Wasser auf. Diese Mischung massierst du dann in die feuchten Haare ein. Beim Trocknen der nassen Mähne solltest du auf zu festes Ziehen oder Reiben verzichten. Auch die Angewohnheit, die Haare mit einem Handtuch zu einem Turban zu binden kannst du durch das Abtupfen mit einem alten T-Shirt aus Baumwolle ersetzen – diese Methode ist viel schonender und effektiver.

2) Das Trocknen
Man kann es nicht oft genug wiederholen: Lasse deine Haare immer an der Luft trocknen. Durch die Kombination von Fön und weiteren Stylinggeräten, die mit Hitzeeinwirkung arbeiten, zerstörst du auf Dauer deine Haarstruktur. Vermeide es auch die Haare im nassen Zustand zu bürsten – die erhöhte Dehnbarkeit, die durch das Wasser entsteht, lässt sie sehr schnell abreißen.
3) Das Stylen

Niemand kommt heutzutage ohne die richtigen Stylingprodukte aus. Die Auswahl ist schier grenzenlos und sich in der riesigen Menge an Geräten zu Recht zu finden ist nicht leicht. Falls du heute ein spiegelglattes Styling vorziehst, versuche eine Glättbürste statt einem Glätteisen zu verwenden. Durch den geringeren Kontakt mit den erhitzen Thermoplatten wird deine Mähne weniger strapaziert und wird dir dieses mit gesundem Glanz danken. Für freche Locken eignen sich selbstgemachte Papilloten aus einer Küchenrolle perfekt. Drehe einige Blätter zu einem langen Stab und wickle deine Strähne darum. Nach wenigen Stunden oder einer Nacht hast du einen natürlichen Beachweaves-Look, ohne die Haare mit einem Lockenstab malträtiert zu haben.

Hier geht es zurück zur Startseite. Hier gehts zu den Vorteilen von Glättbürsten gegenüber Glätteisen und hier zur Anwendung der Glättbürste.